Logo Home | Startseite Mittelpunkt-Journal Wie wir testen. Alle veröffentlichten Tests im Überlick Suche| Volltextsuche | Finden Alle veröffentlichten Tests im Überlick Wir wir testen | Hilfe | Anleitung

"Die mit dem Stier tanzt"

Eine Autobatterie muss hohen Anforderungen an Leistung und Sicherheit gerecht werden. Mit Banner haben wir uns für ein Unternehmen entschieden, welches mobile Energie für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche inklusive hochwertiger Ladegeräte herstellt.

Titel
» Steckbrief «

Produktgruppe
*siehe Test-Umfang

Produkt
*siehe Test-Umfang

Hersteller
Banner

Marktpreis
*siehe Test-Umfang

Testbeginn
2013
Dauer
6 Monate Langzeittest

Alle Fotografien
auf einen Blick (2)

 <br /> Foto 09 - Lassen Sie sich nicht von Äußerlichkeiten täuschen: In dieser schlicht  <br /> gestalteten Verpackung steckt Hightech pur. <br /><br /> ( © 2013 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 10 - Der Karton vermittelt den Eindruck, dass er Platz für mehr bietet - eine  <br /> Variante für unterschiedliche Modelle. <br /><br /> ( © 2013 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 11 -  <br /> Die Bedienungsanleitung enthält viele sicherheitsrelevante Hinweise. <br /><br /> ( © 2013 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 12 - Die Bedienungsanleitung erklärt gut in Wort und Bild die Lage der Anschlüsse und  <br /> die Funktionsweise der Bedienelemente. <br /><br /> ( © 2013 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 13 - 'Batterie laden' (links), 'Finalladen und 'Erhaltungsladen' werden durch zwei  <br /> LEDs signalisiert. <br /><br /> ( © 2013 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 14 - Das kompakte Gerät kann optional an der Wand montiert werden. Dabei sind die  <br /> Mindestabstände für die Belüftung laut Bedienungsanleitung einzuhalten. <br /><br /> ( © 2013 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 15 - Die Polklemmen des Ladegeräts sind farblich deutlich unterscheidbar - rot ist  <br /> der Pluspol und schwarz der Minuspol. <br /><br /> ( © 2013 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 16 -  <br /> Typenschild - alle Informationen auf einen Blick.  Qualität aus Österreich! <br /><br /> ( © 2013 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )




Hersteller*

Banner GmbH
Banner Straße 1
A-4021 Linz

(2013)



* Hinweis: URL's in diesem Bereich führen zu externen Anbietern, die jederzeit ohne Ankündigung und ohne unseren Einfluss den Inhalt verändern oder entfernen können.

1

Geballte Kraft für die kühle Jahreszeit

Besonders im Winter sind Autobatterien höchsten Belastungen ausgesetzt. Wir haben uns daher für einen Testzeitraum entschieden, indem es auf die Zuverlässigkeit der Batterie besonders ankommt – Herbst und Winter.

Eine konstante Power ist besonders bei Kurzfahrten und im Standbetrieb sowie beim Starten unter widrigen Witterungsverhältnissen gefragt.
Die Anforderungen an die Startkraft steigen. Die Autobatterie einzubauen und einfach zu "vergessen" – das sollte dank wartungsfreier Batterien möglich sein. Ist es jedoch nicht.

Zu Opas Zeiten musste hin und wieder der Schraubstopfen der Batteriezellen geöffnet werden, um das Gemisch aus Schwefelsäure und destilliertem Wasser zu prüfen und letzteres wieder nachzufüllen.

Moderne wartungsfreie Batterien sind heute überwiegend so dicht verschlossen, dass ein Nachfüllen gar nicht mehr infrage kommt. Während der – gefühlt meist viel zu kurzen – Lebensdauer einer Autobatterie muss die Elektrolytmenge ausreichen.

Das von uns getestete Modell ist wartungsfrei, wird einbaufertig und startbereit geliefert. Es zeichnet sich durch eine geringe Selbstentladung aus, wodurch ein sicherer Start auch nach längerer Standzeit gewährleistet ist.

Ein monatliches Nachladen der Batterie bei geringer Nutzung und kühlen Temperaturen können wir jedem empfehlen. Dann gibt es auch bei dem ersten Frost keine Startprobleme.

Überwintern – Autobatterieladegerät

Viele Autobesitzer nutzen ihren fahrbaren Untersatz vorzugsweise in der Stadt und im Kurzstreckenbetrieb. Bei dieser Nutzung wird der Akku durch die Lichtmaschine fast nie ausreichend nachgeladen.

Die Pannenstatistik beweist: Stromlose Starterbatterien sind die häufigste Pannenursache, gerade im Winter.

In Deutschland ist der Dezember 2013 bisher 2,7 Grad wärmer als das langjährige Mittel der Jahre 1961 bis 1990. Während große Teile des nordamerikanischen Kontinents in den vergangenen Wochen von einer markanten Kältewelle betroffen waren, verläuft der Winter 2013/2014 in Deutschland bislang ungewöhnlich mild.

Zeit für unsere Tester, einen Abstecher in deutlich kältere Regionen zu unternehmen.

Wer die Lebensdauer und Einsatzbereitschaft seiner Energiequelle erhöhen möchte, dem sei ans Herz gelegt, die Autobatterie bei Nichtbenutzung einmal monatlich mit einem modernen Autobatterieladegerät aufzuladen.

Ein gutes bis sehr gutes Ladegerät kann teurer oder zu mindestens genauso teuer wie die Autobatterie sein. Berücksichtigt man, dass die häufigste Pannenursache eine leere oder defekte Batterie ist, dann relativiert sich dieser Preis sehr schnell gegenüber einem Pannendienst bzw. einem Abschleppunternehmen.

Eine schwache Batterie muss nicht in jedem Fall sofort ausgewechselt werden. Häufig verlängert sich durch eine geeignete Akkupflege die Lebensdauer. Das A und O ist ein regelmäßiges Laden der Batterie.

Den Zustand, die Abnutzung sowie das Lebensalter kann der Nutzer der Batterie von außen nicht ansehen. Ein interessanter Bereich, der vielleicht verstärkt in das Augenmerk bei der Modellpflege und Optimierung von Starterbatterien einfließen wird.

Um lange Freude an der neuen Autobatterie zu haben, empfiehlt es sich, folgende Tipps zu beherzigen.
Versehentlich angelassenes Licht (Scheinwerfer oder im Innenraum) und weitere nicht abgeschaltete Verbraucher verringern spürbar die Kapazität der Autobatterie, so dass deren Lebenszyklus früher endet. In der Regel benötigen Dieselmotoren besonders im Winter eine wesentlich höhere Kaltstartleistung.
Wer sein Auto mit elektrischen Verbrauchern nachrüstet, wie zum Beispiel einer Alarmanlage, die auch im Stand ständig Strom zieht, fährt gut, wenn er sich fachlich beraten lässt.

Bei Nutzung einer Starthilfe sollten Sie zur Vermeidung einer Knallgasexplosion auf die richtige Reihenfolge beim Anschluss achten. Verbinden Sie den Pluspol = rotes Kabel der Hilfsbatterie mit dem Pluspol der entladenen Batterie. Anschließend wird der Minuspol der Spenderbatterie = schwarzes Kabel mit einem Metallteil des liegen gebliebenen Autos verbunden. Hierbei ist auf ausreichend Abstand zwischen den Karosserien der Fahrzeuge zu achten, die sich nicht berühren dürfen.
Das Abklemmen geschieht entgegengesetzt – zuerst wird das schwarze Kabel (minus) abgeklemmt und anschließend das rote Kabel über die Polklemme gelöst.
Erst rot – dann schwarz – dann umgekehrt.
Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sorgt dafür, dass seine Kraftquelle stets gut mit einem Autobatterieladegerät geladen ist.

Ein Fahrzeug, welches im Winterlager steht, freut sich über eine monatliche Stromspende. Gleiches gilt für eingelagerte Autobatterien.

Während längerer Standzeiten sollten Autobesitzer die Uhren, das Radio und vor allem versteckte Verbraucher abklemmen, da sie während der langen Standzeit die Batterie leersaugen. Beim Abklemmen von Verbrauchern kann es zu Datenverlusten in den Steuergeräten kommen – daher unbedingt zuvor in den Unterlagen für das Auto nachlesen.

Niemand sollte so lange warten, bis die Kontrollleuchte im Cockpit anzeigt, dass die Ladespannung der Lichtmaschine nicht in Ordnung sein könnte. Regelmäßige Wartung und Pflege zahlen sich nicht nur im Winter, sondern vor allem im Geldbeutel und in der Sicherheit aus.

Ebenso lohnt sich ein Blick auf die Anschlüsse, da oxidierte Klemmen die Übergangswiderstände erhöhen, was besonders schlecht für den Startstrom zum Anlasser ist. Ebenso kann Schmutz auf der Batterie für Kriechströme sorgen, so dass sich die Batterie langsam aber sicher entlädt.

Mobile Energie

Von außen sehen die mobilen Energieträger fast alle gleich aus. Ihr wahres Gesicht zeigen Sie vorrangig bei Kaltstartversuchen. Eine gute Batterie – wie die im Test vorgestellte – bringt den Motor bei eisigen Temperaturen häufig doppelt so oft auf Touren wie andere Batterien.

Der Kälteprüfstrom – bei unserem Modell 450 A – ist wichtig für das Starten bei Kälte. Die Spannung des Bordnetzes beträgt üblicherweise 12 V. Die Nennkapazität unseres Modells liegt bei 50 A.

Sofern ein Akku lange Zeit im Lager des Händlers steht, entlädt er sich bereits dort wegen mangelnder Wartung. Ein Problem, was häufig unterschätzt wird, denn tiefenentladene Batterien erholen sich nie wieder komplett. Daher sollte stets ein Blick auf diese Daten geworfen werden.

So mancher würde gerne eine leistungsfähigere Batterie einsetzen. Da jedoch mit der Leistung des Akkus die Größe der Batterie wächst, gilt es, zuerst das Batteriefach auszumessen. Es zeigt die Obergrenze für die Batteriemaße an. Genauso wichtig ist die Lage der Batterieklemmen und die Form der Anschlüsse.

Während unseres Tests waren die Starterbatterien dank regelmäßiger Nachladung und hoher Qualität stets einsatzbereit. Dabei waren unsere Tester nicht zimperlich – zum Alltag gehörten Gebläse, heizbare Heckscheiben, Klimaanlage, Sitzheizung und Scheinwerfer.

Polfett an den Kontakten sorgte für eine bessere Leitfähigkeit. Dazu wurde zuerst das Massekabel gelöst, anschließend der Pluspol. Wer sich nicht an diese vorgeschriebene Reihenfolge hält, riskiert einen Kurzschluss.

Auch wenn die Lebensdauer einer Autobatterie nicht unendlich ist, lohnt sich die Pflege. Je nach Beanspruchung und Qualität halten Autobatterien im Schnitt 4-6 Jahre. Ein einfacher Test aus der Praxis zur Bestimmung der aktuellen Batteriequalität: Sofern die Helligkeit des Abblendlichts nach dem Abschalten des Motors erheblich nachgibt, ist es Zeit, für einen Wechsel der Autobatterie – spätestens jedoch zu Beginn der nächsten eisigen Winterzeit. Auf der sicheren Seite sind jene, die ihre Autobatterie im Autohaus beim regelmäßigen Check-up an den Batterietester halten lassen.

Anhang:

Test-Umfang und technische Daten *

(* Auszug laut Hersteller, Änderung und Weiterentwicklung vorbehalten)

Test-Umfang:
  • Banner - Starterbatterie P50 03 - ca. 82 Euro
  • Banner - Accucharger 12-10 - ca. 249 Euro

Wichtige technische Daten:

    --- Banner Starterbatterie P50 03 ---

  • Netzspannung: 12 V
  • Nennkapazität: 50 Ah (K20)
  • Kaltstartstrom: 450 A (EN)
  • Gehäusegröße: H4
  • Länge: max. 210mm
  • Breite: max. 175mm
  • Kastenhöhe: max. 190mm
  • Gesamthöhe: max. 190mm
  • Batteriegewicht: ca. 12,5 kg
    --- Banner Accucharger 12-10 ---

  • Netzspannung: 230 V (+/- 15%); 50 Hz
  • Ladestrom: max. 10 A
  • Batteriekapazität: 36-180 Ah
  • Leistungsaufnahme: max. 148 W
  • Ladenennspannung: 12 V
  • Ladeschlussspannung: 13,5-14,4 V
  • Ladekennlinie: IWUoU
  • Abmessungen: 188 x 142 x 70 mm
  • Gewicht: 1 kg
  • Länge Ladeleitung: 1,4 m

DS & AK

top
1

Plus    Pro       (* führt zur Aufwertung)

  • sehr hohe Kurzstreckenfestigkeit
  • besonders Zyklenfest
  • wartungsfrei
  • hohe Lebensdauer
  • Auslauf- und kippsicher
  • ausgezeichnete Startkraft
  • gute Überladungsfestigkeit
  • Kaltstarterstrom gut

Neutral Neutral Neutral    (* fließt nicht in die Bewertung mit ein)
  • nachladen bei Kurzstreckenbetrieb im Winter empfehlenswert.
  • Entladung nach vier Wochen fast gut, bei dieser Standzeit regelmäßig nachladen.
  • nachgebender, leicht instabil wirkender Tragegriff.

Minus Kontra  Minus    (* führt zur Abwertung)

Unser Rat

Starterbatterien sind eine grundlegende Auto-Schwachstelle. Lassen Sie uns durchstarten mit einer Autobatterie, deren Qualitätsmerkmale unsere Tester überdurchschnittlich überzeugen konnten.

Im Vergleich zu unseren früheren Tests zeigt sich bei unseren Prüfmustern, dass die Hersteller mehr als nur Modellpflege betrieben haben. Eine besonders gute Autobatterie kommt aus dem Hause Banner. Mit dieser Starterbatterie kamen unsere Tester sicherer ohne morgendliche Startprobleme durch den Winter.

Ein Autobatterieladegerät in dieser Qualitätsstufe lohnt sich nicht nur für Firmen. Gerade bei Familien, in denen die Starterbatterien mehrerer Autos gepflegt und sicher durch den Winter gebracht werden sollen, lohnt sich diese Anschaffung. Geballtes Know-how und gute Technik sorgen für ein längeres Leben der Autobatterie.

      Wertung   

    Legende: Bewertung
    Note (Anzahl goldene Sterne) sprachlicher Gebrauch
  • 1+ (6 Sterne) excellent, ausgezeichnet, Referenz
  • 1  (5 Sterne) sehr gut
  • 2  (4 Sterne) gut
  • 3  (3 Sterne) befriedigend, zufriedenstellend
  • 4  (2 Sterne) mangelhaft
  • 5  (1 Stern) ungenügend
  • 6  (0 Sterne) durchgefallen
top
1

Folgende Produkte werden wir in der nächsten Zeit testen:

    Auto •   Autobatterie
    Elektronik •   Diktiergeräte für Dragon Professional Individual
    Computer •   Monitor Dell 29 Zoll
    Gesundheit •   Massagematte
    Haushalt •   Tageslichtlampen
    Gesundheit •   Back2Life

top
1

Liebe Leser,

viele weitere Produkte haben wir in unserer Rubrik “Test im Alltag”
für Sie getestet.

  • Eine Übersicht über alle online gestellten Beiträge finden Sie hier.

  • Die Stichwortsuche u.a. nach Hersteller und Produktbezeichnung können Sie hier nutzen.

  • "Test im Alltag" ist eine "Mittelpunkt•Journal"-Beilage.

  • (hochauflösende Fotostrecken in Überblendtechnik im
    Adobe-Flash-Format & Berichte über Events & Sehenswertes)

top










































































































































1785