Logo Home | Startseite Mittelpunkt-Journal Wie wir testen. Alle veröffentlichten Tests im Überlick Suche| Volltextsuche | Finden Alle veröffentlichten Tests im Überlick Wir wir testen | Hilfe | Anleitung

Mit Licht malen

Hochwertige professionelle Fotografien entstehen durch das Auge des Fotografen. Schon zu früheren Zeiten, als die Technik noch in den Kinderschuhen steckte, gab es wahre Meister. Heute erleichtern und erschweren zugleich moderne Kameras das „Malen mit Licht“.

Titel
» Steckbrief «

Produktgruppe
Spiegelreflexkamera - Body

Produkt
Nikon D300s Body

Hersteller
Nikon

Marktpreis
ca.  1400 Euro

Testbeginn
2010
Dauer
12 Monate Jahrestest

Alle Fotografien
auf einen Blick (2)

 <br /> Foto 13 - Schnellübersicht, die zwar nicht das Handbuch ersetzt, aber immer in der  <br /> Fototasche sein sollte. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 14 - Das Handbuch zu Nikon D300s mit 404 Seiten. Eine Pflichtlektüre für jeden, der  <br /> das professionelle Gerät sinnvoll einsetzen möchte. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 15 -  <br /> Nikon D300s - Body - Vorderansicht mit Gehäusedeckel (BF-1A). <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 16 -  <br /> Nikon D300s mit aufgeklapptem Blitzlichtgerät. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 17 - Nikon D300s - Auslöser, Mode (Belichtungssteuerung) Taste,  <br /> Belichtungskorrekturtaste. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 18 - Nikon D300s - Tasten zur Einstellung für Bildqualität, Bildgröße, Weißabgleich,  <br /> ISO Empfindlichkeit. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 19 - Nikon D300s - Kameragehäuse Rückansicht mit großem Monitor (3 Zoll, 921.000  <br /> Bildpunkte (VGA)). <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 20 - Nikon D300s - Kameragehäuse - Ansicht von unten mit Stativanschluss und Klappe  <br /> zum Wechseln des Akkus. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 21 -  <br /> Nikon D300s - geöffnetes Akkufach. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 22 -  <br /> Nikon D300s - geöffnetes Seitenfach für die zwei Speicherkarten. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 23 - Nikon D300s - Zubehörschuh (für ein optionales Blitzgerät) mit der Abdeckung des  <br /> Zubehörschuhs (BS-1). <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 24 - Nikon D300s - hinter dieser Abdeckung befinden sich verschiedene Anschlüsse für  <br /> Audio, Video, HDMI, externes Mikrofon, Gleichstromanschluss und USB. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )  <br /> Foto 25 -  <br /> Nikon D300s - Seitenansicht mit einer der zwei Ösen für den Trageriemen. <br /><br /> ( © 2010 Produktfotografie: Mittelpunkt • Journal < Test im Alltag > AK )




Hersteller*

Nikon GmbH
Tiefenbroicher Weg 25
D-40472 Düsseldorf

(2010)



* Hinweis: URL's in diesem Bereich führen zu externen Anbietern, die jederzeit ohne Ankündigung und ohne unseren Einfluss den Inhalt verändern oder entfernen können.

1

In „Gold“ gebettet

Unser Testmodell wurde in der nikontypischen goldfarbenen Verpackung geliefert. Negativ fiel uns auf, dass der Karton - im Vergleich zu früheren Lieferungen von Nikon - nicht mehr versiegelt ist. Somit kann der Käufer nicht mehr überprüfen, ob es sich bei diesem hochwertigen Produkt um einen Rückläufer handelt.
Foto 01 - <br /> Verpackung der Nikon D300s - leider ohne Versiegelung.

Nach dem Öffnen der Verpackung sieht man „nichts“. Ein hilfreiches Infoblatt bzw. etwas Ansprechendes, wie es viele Verbraucher von anderen hochwertigen Artikeln kennen, wäre erfreulich.
Der Inhalt des einen Kartons wirkte etwas unaufgeräumt. Dafür entschädigte der Lieferumfang, der im Detail am Ende dieses Beitrages inklusive Fotografien dargestellt ist.
Foto 02 - <br /> Ein erster Blick, der nichts über die Hochwertigkeit des Produktes verrät. Foto 03 - <br /> Sieht aus, wie hinein geworfen.

Wir werden testen, wie sich die Nikon D300s im professionellen und ambitionierten privaten Bereich bewährt. Das Spektrum wird die Bereiche Reportage, Porträt, Sport, Landschaft, Tiere, Architektur und mehr umfassen.

D300s – professionelle Technik

Mit der digitalen Spiegelreflexkamera D300s zielt Nikon eindeutig auf den professionellen sowie den semi-professionellen Anwender ab. Dieses Upgrade der äußerst beliebten D300 kann zum weltweiten Erfolg für fortgeschrittene Fotografen werden. Anfänger sind mit anderen Modellen aus dem Hause Nikon besser bedient.

Diese von Meisterhand gefertigte Kamera verfügt über ein enormes Potenzial. Die Qualität der Fotografien wird maßgeblich durch die Personen hinter der Kamera beeinflusst. Die D300s ist ein gutes Werkzeug, welches jedoch niemals automatisch für gelungene Bilder sorgen kann.

Das komplexe Ausrüstungsstück sollte in vielen Händen nach dem notwendigen Studium des Handbuches zu erfreulichen Ergebnissen führen. Natürlich kann ein Handbuch niemandem beibringen, wie er großartige Fotos auf die Speicherkarte bannt. Das technische Verständnis der einzelnen Komponenten ist jedoch eine der wesentlichen Grundlagen für die erfolgreiche alltägliche Fotografie. Das wird schnell verständlich, wenn man bedenkt, dass man durch das Lesen des Handbuches für sein Auto auch nicht das Autofahren erlernen kann.
Foto 13 -Schnellübersicht, die zwar nicht das Handbuch ersetzt, aber immer in der  <br /> Fototasche sein sollte. Das Handbuch ist ebenfalls auf der Nikon-Website im PDF-Format verfügbar und kann hier heruntergeladen werden. Zum Lesen wird der Adobe Reader benötigt. Das mitgelieferte Handbuch ist sehr klein – entsprechend groß ist die Schrift. Alternativ kann die PDF-Datei seitenweise oder komplett ausgedruckt werden. Umweltschonender ist es natürlich, das PDF-Handbuch am Bildschirm zu lesen. Der Schlüssel zum Verständnis komplexer Themen ist die Einteilung in leicht verdauliche Abschnitte.
Foto 14 -Das Handbuch zu Nikon D300s mit 404 Seiten. Eine Pflichtlektüre für jeden, der  <br /> das professionelle Gerät sinnvoll einsetzen möchte.

Individualeinstellungen – das i-Tüpfelchen

Die Fülle an Möglichkeiten im Menü erschlägt einen anfangs. Im Vergleich zu der Nikon D70 beispielsweise gibt es eine Vervielfachung an Einträgen. Dank der größeren Monitor-Diagonale und der Auflösung ist das Menü sehr gut lesbar. Über die Individualfunktionen lassen sich unzählige Kombinationen einstellen. Das muss niemanden erschrecken, da man zumeist jene Funktionen verwendet, die an den eigenen Fotografie-Stil angepasst sind.
Vieles kann über die Tasten am Kameragehäuse sehr schnell erreicht werden. Deren Platzierung ist das Ergebnis der langjährigen Spiegelreflexkamera-Entwicklung.
Foto 19 -Nikon D300s - Kameragehäuse Rückansicht mit großem Monitor (3 Zoll, 921.000  <br /> Bildpunkte (VGA)).

Schauen wir uns die Individualfunktion etwas näher an. Sie stellen sozusagen das i-Tüpfelchen der Nikon D300s dar. Wer individuelle Einstellung für Porträtaufnahmen, Sport-und Landschaftsfotografie sowie zum Beispiel Studiosituationen vornehmen möchte, der benötigt viel Zeit und vor allem viele unterschiedliche Parameter. Bis zu vier dieser Individualeinstellung lassen sich in der D300s speichern.
Viele Mitwettbewerber auf dem Markt bieten vordefinierte Konfigurationen an, die jedoch selten den individuellen Ansprüchen genügen. Bei der uns vorliegenden Kamera hat der Anwender in sehr weiten Bereichen die Möglichkeit, seine Konfiguration zu erstellen.

Durchschnittlich bereits nach ein bis zwei Wochen haben sich unsere Test-Teilnehmer mit der Anordnung der Tasten am Kameragehäuse angefreundet. Spätestens nach vier Wochen war eine fast blinde Bedienung möglich. Im Testverlauf hat sich gezeigt, dass das Layout der Bedienelemente, des Displays und der Innenanzeige harmonisch aufeinander abgestimmt sind. Viele Tasten sind so konzipiert, dass sie sich gut ertasten lassen. Und das, ohne die Kamera vom Auge nehmen zu müssen.
Das wissen vor allem die Profis zu schätzen, die in der Lage sein sollten, eine Aufnahme innerhalb kürzester Zeit unter veränderten Bedingungen vornehmen zu müssen. Ein Berufsfotograf weiß in der Regel, wo sich die Tasten befinden und er kann sich voll auf das Motiv konzentrieren, um den richtigen Ausschnitt und den richtigen Moment festzuhalten. Die Berührtasten sind hierbei sehr hilfreich.
Foto 17 -Nikon D300s - Auslöser, Mode (Belichtungssteuerung) Taste,  <br /> Belichtungskorrekturtaste. Foto 18 -Nikon D300s - Tasten zur Einstellung für Bildqualität, Bildgröße, Weißabgleich,  <br /> ISO Empfindlichkeit.

D300s – Verlängerung der Augen und der Hände

Wer ein professionelles Werkzeug wie die D300s in der Hand hält, der möchte eine spezifische Auswahl treffen. Das umfasst im Wesentlichen die Komposition, die Schärfentiefe und vor allem den Fokus der Kamera.

D300s – Kochkurs

Der persönliche Stil entscheidet maßgeblich über die Aufnahme. Zu einem gelungenen Essen aus der Küche gehören das Kochen und die damit verbundenen Vorbereitungen, beginnend vom Einkauf, über die Auswahl der Zutaten, bis hin zu der Arbeit in der Küche sowie der Garprozess.

In Analogie muss die Kamera eingerichtet, das Motiv ausgewählt, die Einstellungen angepasst und die Aufnahme vorgenommen werden. Eine gute Vorbereitung und Planung minimiert später fehlerhafte Aufnahmen. Die Chance auf eine hervorragend komponierte Fotografie steigt.

Bevor man losgeht, um zu fotografieren, sollte man die Kamera vorbereiten. Ausgehend von der Tagesaufgabe schaut man sich die Grundeinstellungen im Menü und die Individualfunktionen an. Passen diese auf die voraussichtlich anzutreffenden Situationen? Beherrscht man nach einer Fotografie-Pause noch alle Tasten? Versuchen Sie einmal, die Kamera komplett blind zu bedienen und fragen Sie sich selbst, auf welcher Taste gerade Ihr Finger ruht. Der Blick bleibt auf dem Motiv.

Die Möglichkeiten der bewussten Einflussnahme auf bildgebende Faktoren sind bei einer Schnappschuss-Kamera sehr gering. Dank des digitalen Zeitalters können zwar sehr viele Aufnahmen angefertigt werden, aber nur die wenigsten sind wirklich sehenswert und gut. Aufgrund des relativ kleinen Sensors in kompakten Einsteiger-Kameras ist die Schärfentiefe relativ hoch. Das führt dazu, dass alles scharf ist, ohne dass die wirklich wichtigen Bildelemente hervorgehoben werden können. Diese gestalterischen Möglichkeiten eröffnen sich erst mit einer Spiegelreflexkamera sowie längeren Brennweiten und über weite Bereiche einstellbare Blendenwerte.
Die Schärfentiefe ist hier vielmehr mit dem menschlichen Sehen vergleichbar.
Mit der D300s sind alle wesentlichen Komponenten individuell veränderbar. Das führt nicht zwangsläufig zu einem besseren Bild – aber der Anwender hat das richtige Werkzeug dafür in der Hand.

Die Abblendtaste ist eine kreative Hilfe für eine bessere Komposition. Durch den optisch abgedunkelt erscheinenden Sucher erkennt man bei guten Lichtverhältnissen die Schärfeverteilung in Abhängigkeit von der eingestellten Blende. Diese Taste befindet sich unter dem AF-Einstelllicht und gehört zu jenen Bedienelementen, die in der Praxis oft ein Schattendasein fristen.

Drückt man die Sperre links oben auf der Kamera, so kann man das Einstellrad für die Aufnahmebetriebsart drehen. Hier wird festgelegt, wie der Auslöser funktioniert. Eine lange vermisste Funktion bei früheren Kamera-Modellen gibt es nun auch bei der D300s. Denn jetzt kann man über dieses Einstellrad dauerhaft den Selbstauslöser mit einer zuvor definierten Vorlaufzeit aktivieren. Bei früheren Modellen ließ sich der Selbstauslöser nur über das Menü aktivieren und die Kamera deaktivierte diese Einstellung nach kurzer Zeit von selbst. Das war besonders ungünstig, wenn man Aufnahmeserien vom Stativ mit einem Fernauslöser anfertigen wollte.
Foto 18 -Nikon D300s - Tasten zur Einstellung für Bildqualität, Bildgröße, Weißabgleich,  <br /> ISO Empfindlichkeit.

Im Laufe des Tests benutzen unsere Teilnehmer sehr häufig die Schlüssel-Taste auf der Rückseite der Kamera. Mittels dieser wird bei aktivem Menü zu den einzelnen Einträgen eine Hilfe eingeblendet. Nicht nur hilfreich für all jene, die das Handbuch nur unter das Kopfkissen gelegt haben. So hat man stets in der Kamera eine schnelle Erinnerung parat, wie die einzelnen Einstellungen sinnvoll veränderbar sind. Bei knapp 50 Individualfunktionen ist das eine sehr nützliche Ergänzung.
Foto 19 -Nikon D300s - Kameragehäuse Rückansicht mit großem Monitor (3 Zoll, 921.000  <br /> Bildpunkte (VGA)).

Die Individualfunktionen sind in logische Funktionen von A bis F unterteilt. Dank der Durchnummerierung sind sie leicht wiederverwendbar. Ein*über der Buchstaben-Ziffern-Kombination weist darauf hin, dass der Standardwert verhindert wurde.

Wackelkandidaten auf dem Weg zum Siegertreppchen

Kritik der Tester gab es unter anderem für das relativ schwergängige fordere sowie das hintere Einstellrad. Auch dieses Produkt-Update verfügt nicht über eine im Kameragehäuse integrierte Vibrationsreduzierung. Das verteuert unnötig die Objektive, da in jedem Objektiv diese Funktion vorhanden sein muss. Der Benutzer erkennt das an dem Kürzel VR. Eine andere gängige Bezeichnung hierfür ist Bildstabilisierung. Durch diese Funktion ist es möglich, längere Belichtungszeiten verwacklungsfrei aus der Hand zu fotografieren.

Die Kamera verfügt über eine automatische ISO-Automatik, welche die Empfindlichkeit im voreingestellten Rahmen automatisch erhöht, sofern das notwendig ist. Eine höhere Verstärkung führt zu höherem Rauschen in der Bildinformation. Nachteilig ist es, dass diese Einstellung nicht den Individualfunktionen zugeordnet wurde, so dass die automatische ISO-Automatik nicht über die Individualfunktion umschaltbar ist.

D300s – Kamera für klirrende Kälte

Dem Handbuch auf Seite 391 ist zu entnehmen, dass die Umgebungstemperatur zwischen 0-40 °C liegen soll. Und womit fotografieren der Profi und der engagierte Amateur im Winter? Warum sichert sich Nikon hinsichtlich der Temperaturen so ab? Unsere Erfahrungen zeigen, dass wir im Winter bei zugefrorenen Gewässern genauso gut fotografieren konnten wie in einer eisigen Eiskunstausstellung weit unter 0 °C. Solche einschränkenden technischen Daten, die wir auch auf der Internetseite von Nikon finden konnten, schrecken potenzielle Kunden unnötig ab.

Aber nun kommt erst einmal der Sommer und mit der D300s sind wir gut gerüstet, um sehenswerte Aufnahmen fotografieren zu können. Um diese hoch entwickelte Technologie gut zu beherrschen, braucht es den Willen zum Lernen, viel Übung und vor allem Geduld.

Anhang:

Lieferumfang und technische Daten *

(* Auszug laut Hersteller, Änderung und Weiterentwicklung vorbehalten)

  • Foto 15 - <br /> Nikon D300s - Body - Vorderansicht mit Gehäusedeckel (BF-1A). Kameragehäuse digitale Spiegelreflexkamera Nikon D300s
  • Gehäusedeckel (BF-1A)
  • Foto 19 -Nikon D300s - Kameragehäuse Rückansicht mit großem Monitor (3 Zoll, 921.000  <br /> Bildpunkte (VGA)). Monitorabdeckung (BM-8)
  • Foto 23 -Nikon D300s - Zubehörschuh (für ein optionales Blitzgerät) mit der Abdeckung des  <br /> Zubehörschuhs (BS-1). Abdeckung des Zubehörschuhs (BS-1)
  • Foto 09 - <br /> Lithium-Ion-Akku (EN-EL3e) mit Schutzkappe. Lithium-Ion-Akku (EN-EL3e) mit Schutzkappe
  • Foto 08 - <br /> Schnellladegerät (MH-18a) für den Lithium-Ionen-Akku (EN-EL3e). Schnellladegerät (MH-18a)
  • Foto 07 - <br /> Netzkabel zum Schnellladegerät (MH-18a). Netzkabel zum Schnellladegerät (MH-18a).
  • Gummi-Augenmuschel (GK-23)
  • Foto 11 - <br /> Okularabdeckung (DK-5). Okularabdeckung (DK-5)
  • Foto 06 - <br /> Audio/Videokabel (EG-D2). Audio/Videokabel (EG-D2)
  • Foto 05 - <br /> USB Kabel (UC-E4). USB Kabel (UC-E4)
  • Foto 10 - <br /> Trageriemen (AN-DC4). Trageriemen (AN-DC4)


Wichtige technische Daten (Auszug):

  • Typ: digitale Spiegelreflexkamera
  • effektiver Bildwinkel: ca. das 1,5 fache der Brennweite
  • effektive Auflösung: 12,3 Millionen
  • Bildsensor: CMOS-Sensor 23,6 x 15,8
  • Staubreduzierungssystem
  • Bildgrößen (im Pixel): 4288 x 2848 (L), 3216 x 2136 (M), 2144 x 1424 (S)
  • Dateiformate: NEF (RAW), Tiff RGB), jpeg (jpg)
  • Speichermedien: 1 x Compact Flash Typ I,1 x SD-Card
  • Sucherbildfeld: ca. 100 %
  • Verschlusszeiten: 1/8000 bis 30 s
  • Blitzsynchronzeit: x = 1/250 s
  • Messsystem: Matrix, Mittenbetonung, Spotmessung
  • ISO Empfindlichkeit: ISO 200 bis ISO 3200
  • integriertes Blitzgerät: Leitzahl 17 bei ISO 200 bei 20 °C
  • Video: Dateiformat AVI
  • Monitor: 3 Zoll, 921.000 Bildpunkte (VGA)
  • Akku: Ladezeit circa 2 Stunden und 15 min für einen vollständig entladenen Akku
  • Gewicht: Kameragehäuse sogar 840 g (ohne Akku, Speicherkarte, Gehäusedeckel und Monitorabdeckung), Akku circa 80 g (ohne Schutzkappe)

A.K. & J.F.

top
1

Plus    Pro       (* führt zur Aufwertung)

  • 100 % Sucher - erleichtert die Ausnutzung des vollen Formates.
  • Die Kamera verfügt über eine integrierte Sensorreinigung durch Sensorbewegung.
  • Die Empfindlichkeit reicht von 100-6400 ISO (sehenswert rauscharm bis 1600 ISO).
  • Ein sehr großer Autofokus-Bereich mit einzeln anwählbaren Feldern.
  • Die Multi-Kontroll-AF-Wippe verfügt über eine mittlere O.K.-Taste.
  • Bis zu sieben Bilder pro Sekunde in Folge sind möglich (im JPEG-Format).
  • Es gibt zwei Speicherkartenfächer (CF und SD).
  • Über eine spezielle Einstellung ist eine leisere Spiegel-Auslösung möglich.
  • Das D-Lighting wurde optional verbessert (Aufteilung).
  • Die AF-Geschwindigkeit wurde erhöht.
  • Die Kamera besitzt ein Ganz-Metall-Gehäuse mit Abdichtungen.
  • Im Handgriff befindet sich ein Hochleistungsakku mit sehr langer Lebensdauer.
  • Eine virtuelle Horizont-Anzeige kann eingeblendet werden.
  • Die Motiverkennung wurde verbessert.
  • Der integrierte Blitz leuchtet bis 16 mm aus.
  • Neue erweiterte und gut durchdachte Menüstruktur mit Favoriten.

Neutral Neutral Neutral    (* fließt nicht in die Bewertung mit ein)
  • Foto 15 - <br /> Nikon D300s - Body - Vorderansicht mit Gehäusedeckel (BF-1A). Für einige Benutzer ist das Kameragehäuse zu schwer, liegt jedoch durch das Gewicht sicher in der Hand und erlaubt längere Belichtungszeiten.
  • Die Kamera verfügt über eine elektronische Wasserwaage, die nur auf dem Monitor - jedoch nicht durch den Sucher - sichtbar ist.
  • Der Videomodus ist eine angenehme, wenn auch noch nicht ausgereifte Ergänzung.
  • Foto 01 - <br /> Verpackung der Nikon D300s - leider ohne Versiegelung. Die Verpackung für das hochwertige Produkt ist im Vergleich zu früher nicht mehr versiegelt.
  • Die Autofokus-Nachführung aufgrund von Farb-Informationen funktioniert nicht befriedigend.
  • Der Sucher ist für Brillenträger nur schwer komplett einsehbar - da lohnt der 100%-Sucher wenig.
  • Die theoretische Erreichbarkeit von bis zu 44 Bildern im JPEG-Format ist nur mit Hochleistungs-Speicherkarten möglich.

Minus Kontra  Minus    (* führt zur Abwertung)
  • Die Belederung der Kamerarückseite wurde reduziert.
  • Das Speicherkartenfach kann nicht mehr extra verriegelt werden.
  • Der Autofokus beim Live-Bild funktioniert nur sehr langsam.
  • Bei einer Kamera in diesem Zielgruppenbereich sollte eine ISO 50 Empfindlichkeit vorhanden sein.
  • Es fehlt eine kamerainterne Bildstabilisierung.
  • Die Einstellungen für die ISO-Automatik kann nicht über die Individualfunktionen umgeschaltet werden. Sie muss separat wie alle Aufnahme-Einstellungen umgeschaltet werden.

Unser Rat

Die Ansprüche und vor allem die Bedürfnisse der Fotografen sind sehr individuell. Nikon hat den Spagat fast geschafft, vieles davon in einem Kameragehäuse unterzubringen. Das A & O einer den Anwender unterstützenden Kamera sind der Autofokus, die Belichtung sowie die Bedienung. Während die Bedienung über weite Strecken gefällt, gibt es in Grenzbereichen Probleme beim Autofokus und der Belichtung. Raum für Weiterentwicklungen, die Nikon eventuell mit einem Nachfolgemodell stärker in den Mittelpunkt rücken wird.

Alles in allem ist Nikon mit der D300s eine Kamera gelungen, die vorrangig professionelle und semi-professionelle Anwender ansprechen wird. Wer auf einen Vollformat-Sensor verzichten kann, der findet in der D300s fast alles für einen erfolgreichen fotografischen Alltag.

      Wertung   

    Legende: Bewertung
    Note (Anzahl goldene Sterne) sprachlicher Gebrauch
  • 1+ (6 Sterne) excellent, ausgezeichnet, Referenz
  • 1  (5 Sterne) sehr gut
  • 2  (4 Sterne) gut
  • 3  (3 Sterne) befriedigend, zufriedenstellend
  • 4  (2 Sterne) mangelhaft
  • 5  (1 Stern) ungenügend
  • 6  (0 Sterne) durchgefallen
top
1

Folgende Produkte werden wir in der nächsten Zeit testen:

    Auto •   Autobatterie
    Elektronik •   Diktiergeräte für Dragon Professional Individual
    Computer •   Monitor Dell 29 Zoll
    Gesundheit •   Massagematte
    Haushalt •   Tageslichtlampen
    Gesundheit •   Back2Life

top
1

Liebe Leser,

viele weitere Produkte haben wir in unserer Rubrik “Test im Alltag”
für Sie getestet.

  • Eine Übersicht über alle online gestellten Beiträge finden Sie hier.

  • Die Stichwortsuche u.a. nach Hersteller und Produktbezeichnung können Sie hier nutzen.

  • "Test im Alltag" ist eine "Mittelpunkt•Journal"-Beilage.

  • (hochauflösende Fotostrecken in Überblendtechnik im
    Adobe-Flash-Format & Berichte über Events & Sehenswertes)

top










































































































































3127