Logo Home | Startseite Mittelpunkt-Journal Wie wir testen. Alle veröffentlichten Tests im Überlick Suche| Volltextsuche | Finden Alle veröffentlichten Tests im Überlick Wir wir testen | Hilfe | Anleitung

Großmutters Besen - mit Akku

Besen in unterschiedlichsten Formen gibt es seit Jahrtausenden. In unserer Zeit werden bisher stromlose Geräte zu elektrischen Haushaltshilfen. Und so wird aus einem einfachen Besen ein Akku-Besen. Greift die Großmutter zu diesem neuartigen Gerät?

Titel
» Steckbrief «

Produktgruppe
Akku-Besen

Produkt
Swivel Sweeper

Hersteller
Clean Maxx

Marktpreis
ca.  35 Euro

Testbeginn
2009
Dauer
12 Monate Jahrestest

Alle Fotografien
auf einen Blick (2)

 Foto 11 - Die drei Teleskopstangen werden zu einem ca. 120 cm langen instabilen Besenstab  <br /> zusammen geschraubt.  Foto 12 - Mit Hilfe des Schraub- und Stecksystems ist es ein Kinderspiel, den Besen  <br /> zusammen zu bauen.  Foto 13 - Kleine Pfeile überall auf dem Gerät helfen beim Zusammenschrauben. Sie müssen  <br /> bei der Verbindung zweier Teile stets gegenüber stehen.  Foto 14 - In Einzelteile zerlegt lässt sich der Akku-Besen sehr gut verstauen. Aber  <br /> niemand wird in der Praxis den Akku-Besen erneut zerlegen. Besser wäre eine  <br /> stabile und dauerhafte Verbindung der Elemente.  Foto 15 -  <br /> Der Besen ist ein Leichtgewicht. Er wiegt nur ein Kilo.  Foto 16 -  <br /> Das Akku-Fach mit integriertem An- und Ausschalter befindet sich am Besenstil.  Foto 17 - Der Swivel Sweeper im Einsatz: die Bürsten rotieren in Richtung Auffangschale.  <br /> Auf der statisch aufgeladenen Oberfläche sammelt sich der Staub.  Foto 18 -  <br /> In den Borsten verfangen sich sehr leicht Haare und ähnliche Dinge.  Foto 19 - Wenn man mit dem Besen öfter mal an Gegenstände stößt, brechen die Silikonhauben  <br /> auf der Unterseite ab.  Foto 20 - Die Plastikverriegelungen zu beiden Seiten des Kugelgelenks können  <br /> zusammengedrückt werden. Damit löst man den Auffangbehälter zum Entleeren.

1

Leichtgewicht ohne Kabel

Der Besen erscheint sehr handlich, nahezu grazil und ist sehr leicht. Seine geringe Größe macht ihn gut verstaubar. Kein Kabel stört den Aktionsradius. Durch sein universell drehbares Kugelgelenk und die geringe Höhe des Saugkopfes lässt er die Hoffnung auf Sauberkeit in allen Ecken der Wohnung aufkeimen.
Der Zusammenbau ist auch ohne Handbuch sehr einfach. Wenn der Einsatz des Akkubesens genau so ist, kann man das Gerät sehr gut nutzen. Jetzt nur noch den Akku 8 Stunden aufladen und dann wird gesaugt, was der Boden hergibt.
Foto 01 - <br /> Das 'Herzstück' des Akku-Besens ist der Saugkopf. Foto 01 -Die drei Teleskopstangen werden zu einem ca. 120 cm langen instabilen Besenstab  <br /> zusammen geschraubt.

Schraub und Klick - fertig ist die gute Idee für den Alltagstest

Drei Teleskopstangen müssen miteinander verbunden werden. Die Einzelschritte sind genau in der Bedienungsanleitung beschrieben. Alle Teile werden im Schraub- und Drehverfahren miteinander verbunden. Die Pfeile auf den einzelnen Geräteteilen des Besens machen den Zusammenbau kinderleicht.

Die Stabilität des Besenstabes ist entsprechend. An allen Verbindungsstellen spürt der Nutzer, wie wacklig die Konstruktion ist. Deshalb ist bereits der erste Einsatz des Gerätes keine Freude. Unsere Tester hatten das Gefühl, dass der "Besenstiel" an den Verbindungsstellen brechen würde.

Dann baut man das "Herzstück" des Akkubesens zusammen, den Saugkopf. Er besteht aus drei Teilen, Bürsten, Auffangschale und Abdeckung. Diese werden einfach per Klicksystem zusammengefügt. Nun wird die Teleskopstange des Saugkopfs angeschraubt, der geladene Akku eingesetzt, der Schalter umgelegt und los geht es.
Foto 02 - <br /> Der Saugkopf besteht aus drei Teilen - Bürsten, Auffangschale und Abdeckung. Foto 02 -Mit Hilfe des Schraub- und Stecksystems ist es ein Kinderspiel, den Besen  <br /> zusammen zu bauen.

Bürsten an allen Ecken

Der Sweeper verfügt im Gegensatz zu den meisten Konkurrenzprodukten an allen vier Seiten über Bürstenrollen. In der Reinigungsleistung hat sich das aber nicht als Vorteil erwiesen.
Foto 07 -Der Swivel Sweeper im Einsatz: die Bürsten rotieren in Richtung Auffangschale.  <br /> Auf der statisch aufgeladenen Oberfläche sammelt sich der Staub.

Ein Motor wird über ein Gestänge mit Zahnrädern angetrieben, die immer in Richtung Auffangschale rotieren. Die Eckbürsten besitzen nicht diese Richtung und wirbeln den Schmutz nur zu den Hauptbürsten.

Vier Silikonauflagen sorgen für einen festen Bodenkontakt. Einerseits kann man mit ihnen über weiche Untergründe wie Teppiche gleiten. Andererseits sorgt ihre glatte Oberfläche dafür, dass harte Böden nicht zerkratzt werden.
Foto 04 - <br /> Vier Silikonhalbkreise sorgen für den Bodenkontakt.

Vorsicht ist geboten, wenn man mit dem Akku-Besen irgendwo anstößt, da die nur unzureichend befestigten Plastikgleiter abbrechen können. Und das passiert öfter, als man glauben sollte, wie unsere Tester im Alltag herausfanden.
Foto 06 - <br /> Sicht auf die Unterseite des Swivel Sweeper ohne Auffangschale. Foto 09 -Wenn man mit dem Besen öfter mal an Gegenstände stößt, brechen die Silikonhauben  <br /> auf der Unterseite ab.

Der Akku + Ladegerät

Die Stromversorgung des Swivel Sweeper erfolgt über eine Akkuladestation. Das Ladegerät hat eine Eingangsleistung von 230 VAC, 50 Hz, 6W und eine Ausgangsleistung von 7,5 VDC, 200mA. Der Akku wird in das Ladegerät gesteckt und dieses kann problemlos ohne Kabel in eine freie Steckdose gesteckt werden.
Der erste Ladevorgang dauert ca. 8 Stunden. Danach benötigt der Akku nur noch jeweils 2 Stunden, um völlig auf zu laden. Der Akku wird anschließend in ein direkt am Besenstiel montiertes Fach eingelegt. Vollständig aufgeladen hält der Akku ca. 60 Minuten.
Foto 08 - <br /> Akkuladestation - für das erste Aufladen werden 8 Stunden empfohlen. Foto 09 -Die Ladestation ist kabellos, was bei übereinander montierten Lichtschalter und  <br /> Steckdose nicht von Vorteil ist. Hier wäre eine schlanke Variante mit Kabel  <br /> besser. Foto 10 - <br /> Der vollständig geladene Akku hält zu Anfang ca. 60 Minuten. Foto 06 - <br /> Das Akku-Fach mit integriertem An- und Ausschalter befindet sich am Besenstil.

Allerdings nimmt bereits nach relativ kurzer Zeit unter anderem aufgrund der veralteten Akkutechnologie die Laufzeit wesentlich ab. Der Nachkauf eines Akkus lohnt meistens nicht.

Der Staubbehälter

Am unteren Außengehäuse befindet sich der Schmutzbehälter. Dieser lässt sich problemlos und in Sekundenschnelle mit einer Hand vom Gerät lösen und kann dann entleert werden. Dazu drückt man zwei kleine Schieber nach unten. Genauso einfach funktioniert auch das Widereinsetzten. Man hält den Swivel Sweeper über den am Boden liegenden Auffangbehälter und drückt diesen über die Schieber wieder hinein.
Foto 10 -Die Plastikverriegelungen zu beiden Seiten des Kugelgelenks können  <br /> zusammengedrückt werden. Damit löst man den Auffangbehälter zum Entleeren.

Der Müllbehälter hat nur eine Größe von 8 x 5 cm und eine Höhe von 1, 5 cm. Somit muss er bei häufigem Gebrauch des Akkubesens auch sehr oft geleert werden.
Das ist keine so angenehme Sache. Zum einen ist die Oberfläche des Akkubesens statisch aufgeladen und mit einer dicken Staubschicht überzogen. Zum anderen ist der kleine Müllbehälter so schnell voll, dass oft nur ein Zimmer gereinigt werden kann.
Foto 07 -Die Auffangschale ist relativ klein und muss deshalb bei häufiger Nutzung  <br /> regelmäßig entleert werden.

Power auf glatten Oberflächen

Auf allen glatten Oberflächen wie PVC, Fliesen und Laminat konnte der Swivel Sweeper die meisten Staubpartikel, Haare und Krümel ohne Probleme beseitigen.
Bei Teppichböden, insbesondere bei solchen mit hohem Belag oder Fäden, kann der Swivel Sweeper nicht mit einem Staubsauger konkurrieren. Der Schmutz wird kaum aufgenommen. Die Fäden von Fransenteppichen wickeln sich um die Bürsten des Akku-Besens. Das Gerät stoppt - nicht, weil es über eine entsprechende Automatik verfügt, sondern, weil das Gerät so leistungsschwach ist.

Der um 360° schwenkbare und 4 cm hohe Saugkopf ermöglicht einen sehr wendigen und flexiblen Einsatz. Man gelangt problemlos unter Schränke oder Sofas und in fast jede erdenkliche Wohnungsecke.
Foto 05 - <br /> Über das Kugelgelenk lässt sich der Akku-Besen in jede denkbare Richtung lenken.

Recht gut beseitigt der Akkubesen Haare, Staubflusen und Krümel. Kleinere Blätter von Grünpflanzen oder Papierschnipsel bereiten ihm schon einige Probleme. Unter Umständen fliegen sie auch wieder aus dem Gerät heraus.
Insgesamt wirbelt das Gerät zu viel Staub auf. Unsere Tester wischten den gereinigten Boden mit einem trockenen Tuch nach, auf dem sehr viel haften blieb, was der Akku-Besen nicht aufgenommen hat.
Foto 02 - <br /> Der Saugkopf besteht aus drei Teilen - Bürsten, Auffangschale und Abdeckung. Foto 07 -Der Swivel Sweeper im Einsatz: die Bürsten rotieren in Richtung Auffangschale.  <br /> Auf der statisch aufgeladenen Oberfläche sammelt sich der Staub.

Reinigung des Geräts

Die Abdeckung der Bürstenköpfe lässt sich sehr leicht lösen. Nun sind die Bürsten frei zugänglich. Diese müssen sehr häufig gereinigt werden, da sich Haare oder haarähnlicher Dreck (Lametta, Stofffäden, Flusen etc.) oft um die Bürsten wickelt und die Reinigung damit noch weiter nachlässt.

Besonders in den Eckbürsten sammelt sich viel Dreck an. Hier ist noch Verbesserungsbedarf seitens des Herstellers möglich, da die Bürsten große Zwischenräume und damit viel Platz für Dreck bieten.

Den Rest des Akkubesens kann man schnell mit einem feuchten Tuch von Staubpartikeln befreien. Dieser setzt sich schnell auf dem Statischen Kunststoff ab.
Foto 08 - <br /> In den Borsten verfangen sich sehr leicht Haare und ähnliche Dinge.

Anhang:

Lieferumfang und Technische Daten *

(* laut Hersteller, sofern nicht anders angegeben, Änderungen vorbehalten)

Lieferumfang:

  • Foto 02 - <br /> Der Saugkopf besteht aus drei Teilen - Bürsten, Auffangschale und Abdeckung. SWIVEL SWEEPER
  • Foto 10 - <br /> Der vollständig geladene Akku hält zu Anfang ca. 60 Minuten. 1 Akku
  • Foto 08 - <br /> Akkuladestation - für das erste Aufladen werden 8 Stunden empfohlen. 1 Ladegerät
  • Betriebsanleitung


Wichtige technische Daten (Auszug):

  • Maße: B 29,5 x T 14,5 x H 4,5 cm
  • ca. 120 cm lange Teleskopstange
  • Stromversorgung über eine Akkuladestation (im Lieferumfang)
  • Ladegerät Eingangsleistung: 230 VAC, 50 Hz, 6W
  • Ladegerät Ausgangsleistung: 7,5 VDC, 200mA
  • Akku: 7,2 VDC, 6x 1,2V, 1500 mAH, NiMH Typ AA
  • 360 Grad drehbares, stabiles Knickgelenk
  • Bürsten rotierend, Vorder- und Seitenbürsten
  • CE/GS Prüfsiegel
  • Gewicht circa ein Kilogramm


JL & AB

top
1

Plus    Pro    Plus    (* führt zur Aufwertung)

  • gute Schmutzaufnahme auf glatten Oberflächen (Laminat, PVC, Fliesen)
  • mit circa einem Kilogramm ein Leichtgewicht
  • Platz sparende Aufbewahrung, dank 90 Grad Klappbarkeit
  • kein Kabel - unbegrenzter Einsatzradius
  • Rückenschonendes Gerät
  • Einfaches Zusammenbauen dank Pfeilen und Klicksystem
  • sehr wendig und vielfältig einsetzbar dank des 360 Grad schwenkbaren Saugkopfes
  • kommt problemlos unter Schränke, Sofas und andere niedrige Möbel dank der geringen Höhe von 4cm
  • einfache Handhabung
  • schnell zur Hand

Neutral Neutral Neutral    (* fließt nicht in die Bewertung mit ein)
  • nicht für Teppiche geeignet

Minus Kontra  Minus    (* führt zur Abwertung)
  • relativ laut für einen Akku-Besen
  • kleiner Müllbehälter - muss häufig entleert werden
  • Keine Ladeanzeige, wie viel der Akku noch leisten kann
  • Haare und ähnliche Dinge wickeln sich um die Bürsten
  • veraltete Akkutechnologie - Nickel-Cadmium-Akku (NiCd)
  • Lebensdauer des Akkus erstaunlich gering
  • der drei-teilige Besenstiel ist instabil

Unser Rat

Wer zu einem althergebrachten Besen greift, der "schwebt" nicht selten eingehüllt in einer Staubwolke durch den Raum. Zudem werden noch Müllschaufel und Handfeger benötigt.
Bis jemand das Ungetüm von einem Staubsauger hervorzaubert, wird lieber ein Auge zugedrückt und der Schmutz übersehen.

Ein gutes und praktikables Nischenprodukt ist der Akku-Besen, der die Vorteile beider Systeme zum Teil vereint. Dem hier getesteten Akkubesen ist das nur zum Teil gelungen. Aufgrund der zahlreichen negativen Eigenschaften gepaart mit der grundsätzlich guten Idee und noch nutzbaren Umsetzung, drücken unsere Tester auch ein Auge zu und vergeben knapp die Note "befriedigend".

Das Team ist einstimmig der Meinung, dass ein guter Akku-Besen sehr nützlich ist. Daher begeben wir uns auf die Suche nach einem besseren Produkt, das sich wirklich im Alltag bewährt und das empfehlenswert ist.

        

    Legende: Bewertung
    Note (Anzahl goldene Sterne) sprachlicher Gebrauch
  • 1+ (6 Sterne) excellent, ausgezeichnet, Referenz
  • 1  (5 Sterne) sehr gut
  • 2  (4 Sterne) gut
  • 3  (3 Sterne) befriedigend, zufriedenstellend
  • 4  (2 Sterne) mangelhaft
  • 5  (1 Stern) ungenügend
  • 6  (0 Sterne) durchgefallen
top
1

Folgende Produkte werden wir in der nächsten Zeit testen:

    Auto •   Autobatterie
    Elektronik •   Diktiergeräte für Dragon Professional Individual
    Computer •   Monitor Dell 29 Zoll
    Gesundheit •   Massagematte
    Haushalt •   Tageslichtlampen
    Gesundheit •   Back2Life

top
1

Liebe Leser,

viele weitere Produkte haben wir in unserer Rubrik “Test im Alltag”
für Sie getestet.

  • Eine Übersicht über alle online gestellten Beiträge finden Sie hier.

  • Die Stichwortsuche u.a. nach Hersteller und Produktbezeichnung können Sie hier nutzen.

  • "Test im Alltag" ist eine "Mittelpunkt•Journal"-Beilage.

  • (hochauflösende Fotostrecken in Überblendtechnik im
    Adobe-Flash-Format & Berichte über Events & Sehenswertes)

top










































































































































9388